Bildung

Nachhaltigkeit und Achtsamkeit

Bisher war die Bildung für Nachhaltigkeit vielerorts ein rein normatives Konzept zur Änderung von Verhaltensweisen. Das meint: Die Veränderung zur Nachhaltigkeit lag bisher allein im Vermitteln von mehr Wissen. Die Grundidee dabei ist: Eine Einsicht, eine Zustimmung soll eine Verhaltensänderung bewirken. Bisher hat das nicht im großen Stil funktioniert. Das ist leicht zu erkennen.

Viele Pädagogen, Psychologen und Philosophen fordern daher: Der Mensch soll sich seiner eigenen Natur zuwenden, der Ökologie des Körpers, der Erlebniswelt ICH. Das geschieht unter dem Begriff Achtsamkeit. Dieser Begriff steht im Zentrum dieser Selbst-Zuwendung. Viele Experimente und Studien offenbaren, die äußere, ökosoziale Kompetenz steht in direktem Verhältnis zur Intensität des inneren Erlebens.

close-up of female legs„Nachhaltigkeit muss erfahrbar werden, mit Händen, Füßen, Augen und Ohren, Herz und Hirn. Wer Nachhaltigkeit für sich persönlich entdeckt, entdeckt seinen Gestaltungssinn für die Gesellschaft.“

Beim Lernen von Achtsamkeit lauten die zentralen Fragen: Wer bin ich? Was brauche ich um glücklich zu sein? Was tut mir selbst gut? Das sind zwar kognitive Fragen, deren wahre, individuelle Antwort kann aber nur erfahren werden – im Menschen selbst, aus dem Menschen selbst heraus.

Eine intensive Selbst-Erfahrung steht der Selbst-Entfremdung entgegen. Davon spricht vor allem der Soziologe Jean Ziegler sehr deutlich. Und der Psychoanalytiker Arno Gruen spricht sich gegen die kalte Vernunft aus, für eine Vernunft, die Gefühle und Gewissen intergriert. Ein achtsamer Mensch entwickelt eine nachhaltige, liebevolle Lebensweise.

Was für das Lernen von Achtsamkeit nötig ist, davon spricht der Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther – nämlich ein Erfahrungsraum. In diesem kann sich der Mensch selbst kennenlernen, sich entfalten, in dem er Verbundenheit mit anderen Menschen kommuniziert, nicht in einer Funktion, sondern als Mensch.

Ästhetische Bildung

AndreasHenn-073-DS2A8993-m2Die ästhetische und nachhaltige Bildung liegt noch sehr im Schatten der «PISA- Themen». PISA kreist noch rund um das Training der kognitiven Fähigkeiten und ist auf «lernenden Nachvollzug» gerichtet.

 Fähigkeiten, die durch Fächer wie Tanzen, Musik, Gestalten und Zeichnen entstehen, sind im Dialog, im Dechiffrieren dessen, was die anderen bewegt, von unschätzbarem Wert.“ nach Wolf Singer, Neurobiologe

Für die Freisetzung dieser blockierten Fähigkeiten, stellt Rudolf zur Lippe fest, muss Schule grundlegend verändert werden, […]. Ästhetische Bildung zielt auf Kompetenz, auf Durchdringung der Wissens- und Praxisfelder, auf das Sinnenbewusstsein.

 Erkläre mir, und ich vergesse. Zeige mir, und ich erinnere. Lass es mich tun, und ich verstehe.
Konfuzius

ÜberLebenskunst.Schule

Das mit dem Institut Futur zwei der Freien Universität Berlin entwickelte Programm Über Lebenskunst.Schule brachte erstmals künstlerische Strategien mit dem Konzept «Bildung für nachhaltige Entwicklung» zusammen. Achtzehn ausgewählte Künstler*innen und Kulturschaffende aus dem ganzen Bundesgebiet wurden in zehn Modulen qualifiziert und praxisorientiert auf die Arbeit mit Schüler*innen vorbereitet. Gemeinsam mit Partnerschulen entwickeln sie Kultur- und Nachhaltigkeits-Projekte, die sie bereits beim Festival Über Lebenskunst vorstellten.

Die Initiative Schule im Aufbruch unterstützt Menschen an Schulen, ihre Schule zu einem Ort der Potenzialentfaltung zu entwickeln: schule-im-aufbruch.de

Heinrich Böll Stiftung, BAND 10, Konzeptgedanken zur Errichtung eines Fonds Ästhetik und Nachhaltigkeit, von Adrienne Goehle, S.42-47

Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther über Bildung und Schule

huether1Video: Gerald Hüther: Schule und Gesellschaft – die Radikalkritik – 13 Min.

Video: Gerald Hüther: Wieso die Schulen versagen – 10 Min

Video: Die neue Lust am eigenen Denken | Gerald Hüther im Gespräch – 30 Min

Wie lässt sich Verhalten ändern? Über eine Änderung der inneren Haltung. Günstige Erfahrungen schaffen eine günstige Haltung – im Sinne der eigenen Gesundheit – oder eines nachhaltigen Verhaltens. Vortrag von Gerald Hüter – 50 Min.


„Wir brauchen Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen.“  Gerald Hüther
www.akademiefuerpotentialentfaltung.org

Kommunale Intelligenz bedeutet, den wahren Schatz der Kommune zu heben: die in die Gemeinschaft hineinwachsenden Kinder und Jugendlichen, deren Begabungen und Talente gilt es zu entdecken und zu entfalten. Kommunale Intelligenz: Potenzialentfaltung in Städten und Gemeinden

Advertisements