Inspiration

„Neue Ideen keimen überall,
die ihren Weg ins Licht suchen,

um eine Anwendung im Leben zu finden.
Vielerorts begegnen sie der Trägheit jener,

deren Interesse es ist,
die alte Ordnung zu halten.

Viele ersticken in der muffigen Atmosphäre
von Vorurteilen und Traditionen.
Befreien wir uns
und gießen wir die Ideen.“

Kritischer Konsum – Die Welt an der Kasse gestalten

Mit jedem Einkauf entscheidest Du darüber, was zukünftig unter welchen Bedingungen hergestellt wird.

  • www.label-online.de – Infos zu allen möglichen Nachhaltigkeitssiegeln… mit Fragen wie „Was genau beinhaltet das EU-Bio-Siegel?“ etc. ist man hier genau richtig
  • www.utopia.de – Plattform für nachhaltigen Konsum

Hilfreiche Links für gute Aktionen


Permakultur – Pflanzen helfen Pflanzen

Kann man nur dann viel ernten, wenn man kräftig spritzt und düngt? Die Idee der Permakultur ist das Gegenteil: Landwirtschaft wird hier so betrieben, dass die Pflanzen sich gegenseitig Schatten spenden, unterstützen, Nährstoffe abgeben… natürliche Kreisläufe werden geschlossen.

Man kann öfter ernten, hat mehr Vielfalt und die Natur freut´s auch… Landwirte in Entwicklungsländern können Exportpflanzen (Kaffee, Bananen etc.) anbauen und dazwischen vielfältiges Gemüse etc. für die eigenen Bedürfnisse. So werden sie unabhängiger vom Weltmarkt und können sich vielseitig ernähren. Die Philosophie der Permakultur geht über die Landwirtschaft weit hinaus und umfasst mittlerweile ein ganzes Gesellschaftsbild


Gemeinwohlökonomie – wie können Unternehmen dem Menschen dienen?

Christian Felber - Gemeinwohlökonomie.jpgEin sehr umfassender Ansatz aus Österreich, theoretisch und praktisch. Idee: Unternehmen erstellen eine Bilanz nicht nur über ihre wirtschaftliche Tätigkeit, sondern auch über ihre sozialen und ökologischen Wirkungen. Zukünftig soll sich die Besteuerung daran orientieren. Unternehmen, die dem Gemeinwohl dienen, sollen dann weniger Steuern zahlen als solche mit negativen Geschäftspraktiken.

Die sich in Gründung befindende „Bank für Gemeinwohl“ wird Kredite umso günstiger vergeben, je gemeinwohlorientierter eine Unternehmung ist.
Bereits jetzt bilanzieren Hunderte Unternehmen weltweit nach der Gemeinwohlbilanz, Kunden können sich so ein differenziertes Bild machen.


Transition Town Initiative – mach Deine Stadt nachhaltig

Rob Hopkins - Das Transition Handbuch.jpg

Die eigene Stadt nachhaltig und z.B. unabhängig von Erdöl gestalten? Klar! Sehr praktische Bewegung, die viele unterschiedliche Ideen direkt umsetzt.


Soziale Dreigliederung – Gesellschaft als Organismus?

Freiheit im Geistesleben (Bildung, Kultur), Gleichheit im Rechtsleben, Brüderlichkeit / Solidarität im Wirtschaftsleben. Die anthroposophische Vision einer integralen Gesellschaftsgestaltung

www.dreigliederung.org


Ethisches Bankwesen – Geld als Gestaltungsmittel

Weißt Du, was die Bank mit Deinem Geld macht? Bomben oder Kindergärten? Sag Deinem Banker, welche Werte Dir wichtig sind, und durchbrich die „systematisch organisierte Verantwortungslosigkeit“ eines mechanischen Geldkreislaufs.

Etwas radikal darstellende, aber gut gemachte Seite


Komplementär-Währungen – Welches Geld brauchen wir?

Hörmann.png

Macht es Sinn, alle ökonomischen Aktivitäten mit einer Währung zu tätigen? Die Vertreter der Idee komplementärer Währungen glauben das nicht… Eine Idee ist, Währungen einzuführen, die jeweils nur in einer Region gültig sind, um so die lokale Wirtschaft erlebbar zu machen und sie zu stärken. Zeitwährungen bewerten eine Stunde Arbeit – mit einer Stunde Arbeit. Jede/r kann was, los geht´s…


Bedingungsloses Grundeinkommen

Was würdest Du arbeiten, wenn für Dein Einkommen gesorgt wäre? Wenn jeder ein garantiertes Einkommen hätte – bedingungslos – würden dann alle faul in der Ecke herumliegen? Oder würden sie dann das tun, was sie wirklich wirklich tun wollen? Gibt es noch genug bezahlte Arbeit? Was ist mit der Arbeit, die da ist, aber gerade nicht bezahlt werden kann (Arbeit mit Kindern, mit Kranken, mit Alten etc.)

Spannend ist, das sowohl neoliberale Denker wie Milton Friedman als auch Humanisten wie Erich Fromm die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens gefordert haben! Wahrscheinlich in unterschiedlichen Höhen.

Ein Argument für ein bedingungsloses Grundeinkommen ist, dass so der Wachstumszwang gelockert würde, da es z.B. nicht schlimm wäre, wenn Firmen sich einfach auflösen würden, wenn sie die Bedürfnisse ihrer Kunden befriedigt haben. Unabhängig von der Umsetzung – was löst die Frage bei Dir aus, was Du tun würdest, wenn…?

Sehr guter, umfassender Film dazu:


Gemeingüter / Allmende / Commons – Wirtschaft jenseits von Markt und Staat

Müssen knappe Güter und Ressourcen eigentlich immer privatisiert oder verstaatlich werden? Die Commons-Bewegung zeigt lebendige Beispiele dafür, wie Gemeinschaften Wasser, Wissen, Nahrungsmittel, Kultur etc. gemeinsam gestalten und verwalten können. Im Kulturbereich sind die „Creative Commons“ als frei gestaltbare Form der Rechteverwaltung bereits bekannt.


Solidarische Landwirtschaft (SoLawi) / Community Supported Agriculture (CSA)

Eine praktische Anwendung der Commons ist die Solidarische Landwirtschaft. Eine Gemeinschaft von Menschen finanziert einem Landwirt alle Kosten (inkl. Einkommen), dafür werden alle Erträgnisse in der Gemeinschaft verteilt. Richtig gutes Essen wird so bezahlbar (funktioniert weltweit), Du weißt, wo Dein Essen herkommt und der Landwirt muss sich nicht mehr schwankenden Weltmarktpreisen anpassen. Wirtschaft wird gestaltbar. In Deutschland gibt es mittlerweile eine Vielzahl funktionierender SoLawis, viele sind in Gründung.


Cradle-to-Cradle – in Kreisen denken

Bisher werden Produkte hergestellt, genutzt und dann weggeworfen. Durch Mülltrennung kann ein geringer Teil der eingesetzten Rohstoffe wieder genutzt, also recycelt werden. Wie wäre es, wenn zukünftig gar kein Müll entstünde? Es gibt bereits Unternehmen, die nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip arbeiten: Produkte werden von Beginn an so designet, dass die verbauten Materialien zu 100 % wieder verwendet werden können.

Organische Materialien verrotten und werden wieder zu Erde (organischer Kreislauf), anorganische Materialien (Metalle etc.) werden so verbaut, dass sie einfach und sauber wieder erkannt und getrennt werden können (anorganischer Kreislauf).

Cradle to Cradle e.V. – Von der Wiege zur Wiege – Junger Verein, der diese Idee bekannt machen und ihre weitere Umsetzung begleiten will
www.c2c-verein.de


Earthships – Häuser, die sich und dich selbst versorgen

global_greenhouse5.jpg

Stell Dir vor, Dein Haus könnte Strom, Wärme, Wasser und Lebensmittel selbst herstellen. Gut. Los geht´s! In Kanada, den USA, Mexiko und anderen Erdteilen gibt es bereits eine ganze Reihe sogenannter Earthships. Häuser aus recycelten Materialien, die ihre Bewohner unabhängig machen, die Umwelt schützen, günstiger als „normale“ Häuser sind – und wunderschön aussehen.


Öko-soziale Marktwirtschaft – Wirtschaft demokratisch gestalten

Wie können wir demokratisch die Rahmenbedingungen für marktwirtschaftliches Handeln zukunftsfähig gestalten – global?


Ökonomische Bildung mal ganz anders

Wo kann man lernen, wie man Wirtschaft wirklich mitgestalten kann? Z.B. an den folgenden, wunderbaren Orten…


Postwachstumsökonomie – luxoriöse Einfachheit

Kann die Ökonomie auf einem begrenzten Planeten unbegrenzt wachsen? Gibt es echte Alternativen? Ist mehr immer besser? Gibt es so etwas wie „genug“? Kompaktes, gut zu lesendes und erhellendes Buch: „How much is enough“ von den Skidelskys (Vater und Sohn)

  • Netzwerk Wachstumswende – Offener Zusammenschluss junger Akademiker und Praktiker
    www.wachstumswende.org
  • Harald Welzer – erzählt Geschichten davon, wie eine gutes Leben nach dem Wachstum aussehen kann, u.a. mit seiner Stiftung „Futur Zwei“
    www.futurzwei.org
  • Prof. Niko Paech (Oldenburg, auf Youtube suchen) – eher radikaler aber gut durchdachter Ansatz
  • Prof. Hans-Christroph Binswanger – kommt eher aus der klassischen Ecke (Doktorvater von Joseph Ackermann), einer der rationalsten und konstruktivsten Wachstumskritiker, sehr anerkannt und gut leserlich
    (Bsp.: die Glaubensgemeinschaft der Ökonomen)

Social Business – soziales Engagement wirtschaftlich nachhaltig gestalten

Ein klassisches Bild: Du arbeitest in der Wirtschaft, machst wenig sinnvolle Dinge und verdienst viel Geld. Oder Du bist im Sozialbereich, hast eine sinnvolle Arbeit aber verdienst praktisch kein Geld. Social Business will diesen Unsinn beenden – und soziale oder ökologische Probleme mit Organisationen lösen, die auch wirtschaftlich nachhaltig sind.

  • Das “Social Entrepreneurship Education Network” ist ein internationales Netzwerk zur Verbreitung und Bildung des Social Business Gedankens
    www.socialentrepreneurshipeducation.com
  • Ashoka ist das älteste Netzwerk für „Social Entrepreneurship“ und hat ein großes Netzwerk von „Fellows“ und Menschen, die sozialen Wandel vorantreiben.
    germany.ashoka.org
  • Grameen Creative Lab – spannende Organisation aus Wiesbaden
    www.grameencreativelab.com

Arbeitsfrei statt Arbeitslos – Müssen wir noch arbeiten?

Diese ausführliche Video Doku (OmU) sprengt die Grenzen unserer Vorstellung von Arbeit
Will Work For Free | OFFICIAL RELEASE | 2013


Projekte weltweit direkt unterstützen

Projekte, Geld- und Zeitspenden, auch für eigene Projekte nutzbar!
Geld und Unterstützung für eigenes Engagement? www.betterplace.org

PEP-Stipendium: das „Programm Engagement mit Perspektive“ bietet Menschen bis 27 Jahren, die eigene Projekte entwickeln, ein Einkommen, Beratung, Weiterbildungen und Gelder für die Organisationsentwicklung. www.pep-deutschland.de


Festivals für die Zukunft

foto von degrowth.png

Hier gibt es Informationen rund um das Thema Degrowth: Antworten auf die Frage „Was ist degrowth?“, Neuigkeiten zu aktuellen Projekten und Informationen zu den internationalen Degrowth-Konferenzen und Festivals

  • www.degrowth.de – sommerschule 2016
  • Wie lässt sich eine zukunftsfähige Gesellschaft und eine gerechtere Welt für alle Menschen gestalten? Diese und mehr Fragen werden bearbeitet in Dresden:
    www.umundu.de – aktuelles
  • Erfindungen für die Zukunft aus Frankreich – www.poc21.cc
  • Design und Nachhaltigkeit in Köln – www.oekorausch.de
  • Ein Mitmachkongress von living utopia – www.utopival.org
  • Musik, Kunst, Inspiration, Gesundheit, Psychologische Arbeiten, Yoga, Singen, Lachen und Tanzen am Badesee Preddöhl/Prignitz – www.newhealing.de
  • UTOPIKON – Die Utopie-Ökonomie-Konferenz vom 4.-6. November 2016 in Berlin. Auf dem Mitmachkongress mit den vier Motiven vegan, ökologisch, geldfrei und solidarisch soll in zahlreichen Workshops und Keynotes über Wege und Herausforderungen einer geldfreieren Gesellschaft diskutiert werden. – www.utopikon.de
  • Klimacamp im Rheinland vom 19. bis 29. August 2016 stand unter dem Motto „skills for system change“. Die Degrowth Sommerschule läuft parallel dazu und geht vom 19.-23. August. – www.klimacamp-im-rheinland.de
  • Degrowth Week in Budapest vom 30. August bis 3. September: Neben der fünften Degrowth Conference lief die Degrowth Week – budapest.degrowth.org

Veranstaltungen

  • Und jetzt?! – Rückkehrer-Konferenz – www.undjetzt-konferenz.de
  • Leadership³ Festival der Perspektiven – Wie gestalten wir eine Führungskultur, die den Herausforderungen des 21.Jh begegnet? – www.leadershiphoch3.de
  • Tage der Ideen – Inspiration, tiefe Gespräche und neue Projekte ACHTUNG: könnt ihr auch selbst anbieten, schreibt uns einfach an – www.tagderideen.de
  • Ideen erfahren – Zukunftskonferenz auf Rädern – zwei Wochen per Rad zu inspirierenden Orten – www.ideen-erfahren.de
  • Seminare der Ideen³-Akademie – ein eigener Bereich der Ideen³-Seminare widmet sich dem Thema „Wirtschaft lebendig gestalten“ – www.ideenhochdrei.org

Große Teile der Linkssammlung stammt von den tollen Leuten von

Ideen³ // Räume für Entwicklung

„Wir freuen uns über Kontakt ! Ihr könnt uns auf unseren Veranstaltungen näher kennen lernen und bei Interesse auch gerne Mitglied werden. Wenn ihr euren eigenen Zukunfts-Event gestalten oder ein Seminar mit spannenden Referent*innen anbieten möchtet, unterstützen wir euch gerne.“
www.ideenhochdrei.org

Der Ideen³-Newsletter informiert euch ca. alle zwei Monate über Ideen, Projekte und aktuelle Veranstaltungen: www.ideenhochdrei.org – newsletter

Direkter Kontakt
Dan-Felix Müller: dfm@ideenhochdrei.org
www.facebook.com/ideenhochdrei


Wenn dir noch ein wichtiger Link unter den Mauszeiger kommt, der diese Liste hier unbedingt ergänzen sollte, schick uns bitte die Info.

Advertisements